Methode & Technik

Mit der Microblading-Methode werden Farbpigmente mit einer sterilen Klinge, manuell durch punktuelle Vorgehensweise und sanften Druck über die Haut, gleitend in die Haut eingearbeitet. Die Behandlung wird mit einem sterilen Aufsatz, dem sogenannten Blade, mit einer Schnittbreite von nur 0,2 mm durchgeführt.

Der Vorteil dieser Methode ist, dass mit dem Blade sehr präzise Schnitte gezogen werden können. So werden ganz feine Härchen dicht aneinandergereiht in die Haut eingearbeitet. Die dabei entstandenen Cuts sind so fein, dass man die gezeichneten Härchen kaum von den echten unterscheiden kann. Die eingearbeitete Farbe begrenzt sich auf den einzelnen Schnitt und verschwimmt nicht in der Haut. Diese Methode eignet sich auch hervorragend, um die eigenen Augenbrauen nur ein wenig aufzufüllen. So werden mit Microblading langfristige Ergebnisse und dauerhaft ausdrucksstarke Augenbrauen erzielt.

Ein individuelles Beratungsgespräch und die exakte Vermessung der Augenbrauen nehmen von dieser Zeit einen großen Teil in Anspruch. Nach dem Vorzeichnen gewinnen Sie einen ersten Eindruck über die geschwungene Form und Fülle. Änderungswünsche können hier problemlos berücksichtigt werden, bis Sie vollständig zufrieden sind.

Um das Pigmentieren so schmerzfrei wie möglich zu gestalten, wird vor dem Eingriff eine Salbe zur Betäubung aufgetragen. Anschließend werden die Schnitte mit einem Farbton gefüllt, der genau Ihrem Typ entspricht. Direkt nach der Behandlung kann eine leichte Rötung zu sehen sein, die nach wenigen Stunden wieder abklingt. Zur optimalen Wundheilung ist in den darauffolgenden Tagen eine regelmäßige Reinigung und Pflege wichtig.

Im Vergleich zur gewöhnlichen Permanent Make-Up, bei dem ein Pigmentiergerät zum Einsatz kommt, wird beim Microblading Härchen für Härchen mit spezieller Augenbrauenfarbe gezeichnet. Da kein Gerät verwendet wird, welches Vibrationen verursacht, lassen sich die Cuts sehr präzise platzieren.


Quallität der Arbeit und erforderliche Erfahrung

Eine gute Härchenzeichnung mit der Microblading-Technik an den Augenbrauen erfordert sehr großes Geschick und Feingefühl. Dabei dürfen die gezeichneten Härchen nicht zu dick eingezeichnet werden.

Nur bei einer präzisen Microblading-Härchenzeichnung verlaufen die gezeichneten Härchen wie bei einem natürlichen Brauenwuchs. Eine Nachzeichnung- bzw. Nachbehandlung oder eine Auffrischung dagegen ist sehr schwer zu realisieren, wenn bei der ersten Beahndlung nicht präzise gearbeitet wurde. Es entstehen dann dicke und breite Härchen welche nicht mehr so natürlich ausschauen und wie verwaschen wirken.

Die Gestaltung sollte so natürlich gehalten werden, dass die gezeichneten Härchen auf den ersten Blick nicht zu erkennen sind. Die Natürlichkeit sollte beim Microblading immer an erster Stelle stehen. Wenn man diese Technik beherscht, ist diese gerade zu perfekt. Beim Microblading gibt es keine Einstellmöglichkeit mit der man über die Stichtiefe entscheiden kann. Die exakte Einschätzung der Stichtiefe erfordert eine langjährige Erfahrung. Verletzungen der Haut, die durch die scharfen Blades verursacht werden, können Narbenbildungen mit lebenslanger Dauer mit sich führen.

Sie wollen mehr erfahren?
Hier finden Sie Antworten auf die am häufigsten gestellten Fragen.